Ein Peer-Dozent stellt sich vor!


¡Hola!

Ich bin Tope oder To , aka “dj stonegate” – Dozent am Street College und begleite den DJ sowie den Rehearsal & Session Workshop, dazu unterstütze ich den EMP Workshop (Electronic Music Production) und nehme dazu, auch Teil am Kurs: Diploma in Audio Engineering.

Das Street College ist eine feine Sache und die Arbeit hier macht mir viel spaß, hier kann ich Musik/Kunst und Soziales Engagement vereinen.

Gut 2 Jahre habe ich hier die Soli-Scheibe – R.A.T.K ‘ep (HUNGRY FOR CHANGE) für die Initiative – RISE AGAINST THE KÄLTEMONSTER produziert, und obwohl im Titel EP steht, ist es eher eine Fusion aus Album und Mixtape, im Gewand des Extended Play. Stilistisch ist das Werk eine Mischung aus Hip Hop, Downbeat und Trip Hop, gepaart mit Elementen aus dem Bereich Electronica, wie z. B. Big Beat und Ambient. Der Erlös dazu fließt in Hilfsaktionen für Straßenkinder, Refugees sowie Obdach/Wohnungslose Menschen. Wer das Projekt unterstützen möchte, hat über diesen Artikel die Möglichkeit ein exklusives Bundle zu bestellen, über: ratk@streetcollege.de mit dem Betreff: #hungryforchange

Set 1 (CD) – Set 2 (Vinyl) – Set 3 (CD & Vinyl) + Digitale Version – R.A.T.K ‘ep in WAV und MP3

+ Mixtapes: * Streets of Berlin * Crackleap Fracturesplit * Gunpowder Plot Soundsystem * Hip Hop x Dubstep * Hour of Motown Music * Tranble m bwa

+ Live Set Mitschnitte: * Rollberg Festival 2012 * Pong Club 2016 * Patineo Que Te Veo 2013 * Die Ultimative Soundtrack Party 2012

+ Siebdruck Beutel: * Info * Sticker * Goodies

Dazu eröffnen wir ein R.A.T.K Remix Labor, wer mitmachen möchte meldet sich ebenfalls unter: ratk@streetcollege.de

Hier ist ein erster Remix (Demo Version):

Ein Workshop-Teilnehmer stellt sich vor…


DSC_0895

„Ich hab’ noch kein Künstlernamen, nennt mich Jesse“

Hi, ich bin Jesse, 17 Jahre alt und als Teilnhemer beim EMP Kurs seit ungefähr 6 Monaten. Ich lerne hier mit Native Instruments Maschine Beats zu bauen und besuche auch seit September den „Diploma in Audio Engineering“ Kurs. Da ich mit der Software Ableton schon ein paar Beats gemacht hatte, wollte ich dies vertiefen und dazu lernen. So kam ich dann zu den Beat-Making Workshops.
Ich finde am Street College super das man frei arbeiten kann – in anderen Worten das man genau das lernen kann worauf man Lust hat, dabei unterstützt wird und gute Hilfe bekommt. Mein Ziel ist es viel Wissen zu erlangen so das ich selbständig unterwegs sein kann, ohne sich auf andere verlassen zu müssen.
Diese Kurse bieten mir die Möglichkeiten neues kennen zu lernen, somit weiss ich in ein paar Jahren besser in welche Richtung ich gehen möchte.

Hier ist einer meiner Beats die ich über die letzten Monate gebaut habe:

Ein Workshop-Teilnehmer stellt sich vor…


DSC_0620

Hi, ich bin Aleks, 21 Jahre alt und bin beim Street College, den Beat-Making Workshops, seit 2016.

Ich lerne Beat-Produktion anhand der Maschine und habe vor auf den Beats die ich produziere dann auch zu rappen und zu lernen wie man Tracks professionell abmischt und mastert.

Durch den Kurs habe ich ein Startpunkt für meine musikalische Karriere gefunden und habe hier die Möglichkeiten meine Ideen umzusetzen. Super finde ich die Flexibilität, dass man auch wenn man viel anderes zu tun hat, es schafft ein Termin zu kriegen, auch wenn ich mir wünsche das man am Wochenende kommen könnte.

Hier sind 2 von meinen Beats die ich innerhalb des letzen Jahres produziert habe (DEMO Versionen!):

 

Ein Workshop-Teilnehmer stellt sich vor…


DSC_0616

Hi, ich bin Addi, Rapper und Beatmaker, lerne am Street College Musikproduktion und bin seit August 2015 dabei.

Durch eine Rap-AG an meiner Oberschule bin ich auf Gangway gestossen und somit bei dem EMP Kurs gelandet. Seit dem Anfang lerne ich mit Maschine Beats zu produzieren, besonders das „Sampling“ finde ich interessant und ich habe mich dort vertieft.

Am Street College finde ich toll das man gut beraten wird, die Dozenten sind sehr freundlich, ich habe eine Menge Spass und kann hier an meiner eigenen Definition von Perfektion arbeiten.

Mein Ziel ist es, dass meine Beats so gut klingen, das ich auch in dem jetzigen wöchentlichen Abstand noch Interesse habe an ihnen weiterzuarbeiten und sie somit zeitlos sind!

Dadurch das ich die Workshops belege, habe ich mich mit Native Instruments‘ Maschine angefreundet und mir nun letztens selber eine zugelegt!

Hier gibt es einer meiner Beats die ich innerhalb der letzen 6 Monaten produziert habe, zu hören: