Record-Release: Gangway Beatz #4 – Mach doch selba!


Deine Musik, deine Kunst, dein Denken, dein Leben: Mach doch selba!!!

Berlin, 21. Juni 2016: Am 4. Juli 2016 erscheint das inzwischen vierte Album von Gangway Beatz, einem Hip-Hop-Label des Streetworkvereins Gangway e.V.. Der Titel “Mach doch selba!” ist gleichzeitig Programm. Die beteiligten jungen Menschen haben vom Schreiben der Texte bis zur Postproduktion alles selbst gemacht – und dabei unglaublich viel gelernt! Weitere Infos: www.gangway.de/gangwaybeatz


Record-Release-Party

Am 1. Juli findet die Record-Release-Party von Gangway Beatz #4 – Mach doch selba! statt. Von 17-18 Uhr findet die Pre-Release auf der Bühne des 16. Berliner JugendFORUMs (+++ www.berliner-jugendforum.de +++) auf dem Mariannenplatz statt. Und ab 22 Uhr wird im Kaffee Burger (Torstr. 60) gefeiert.
Mit dabei: Zoltan | Marty Cho | Lipso Eins | Moses Legg | JP Nolos | Nelly | Elmira, Ogisun, Branka| Addi Belfort | Klyshee & El Borracho | Baitz Connection | Nature Banton | Negro Jazz Jay feat. KB | Smoka | Blatone | Tis L & Stella | Sam | Shafi
Am 4. Juli 2016 erscheint dann das Album auf www.gangwaybeatz.bandcamp.com.

Lesen Sie auch

GangwayBeatz 4 – Videos: Moses Legg – Uhrzeigersinn und Smoka – Meine Zeit

PRESSEINFO: Gangway Beatz #4 – Mach doch selba!

Interview mit Jugendlichen von Gangway Beatz #4 und Initiator Olad Aden

Gangway Beatz Berlin #4 – Stimmen über uns

Gangway Beatz Berlin #4 – Wir stellen uns vor

GangwayBeatz 4 #preprerelease flavor beim Jugend Demokratiefest

Erste Video-Auskoppelung der neuen Gangway Beatz 4 „Mach Doch Selba!“


Gangway Beatz #4 – Mach Doch Selba!

Deine Musik, deine Kunst, dein Denken, dein Leben: Mach doch selba!!!
Rap-Projekte aus der sozialen Arbeit gibt es wie Sand am Meer. Warum also noch eins? Ganz einfach, weil es sich hierbei nicht, wie leider so oft, um eine reine Beschäftigungsmaßnahme handelt. Ganz im Gegenteil. Das Projekt hat die Latte hochgelegt und als Ziel formuliert, sowohl textlich als auch im Bereich der Produktion, den hohen Standards der Szene gerecht zu werden. Und das, obwohl der gesamte Prozess, vom Schreiben der Texte, der Musik-Produktion, Aufnahme, Mix & Master bis hin zum Drehen der entsprechenden Musik-Videos mitsamt Schnitt und Postproduktion, alles von den Protagonisten selbst auf die Beine gestellt wurde.

Gangway Beatz schaut auf eine inzwischen 8-jährige Schaffensphase mit dem nun mehr vierten Release zurück und hat sich entschieden, die auf dem Weg gewonnenen Netzwerke zu nutzen. Unter professioneller Anleitung von Berliner Producern, MCs, und Video-Machern, die alle seit langer Zeit in der Hip-Hop-Kultur verwurzelt sind, konnten die Teilnehmer*innen alle Fähigkeiten erlernen, die zum Entwickeln dieses Samplers nötig waren.

Und damit nicht genug: Die Teilnehmer*innen tauchten ein in das, was die Kultur in ihrer Essenz ausmacht. So reiste ein Großteil von ihnen mit unserem Schwester-Projekt „BronxBerlinConnection“ nach New York, um die kulturellen Wurzeln des Hip-Hop zu erkunden, Pioniere zu treffen (u.a. Afrika Bambaataa) und mit jungen New Yorker Künstlern zu cyphern, zu kollaborieren und aufzutreten. Diese mehr als intensive Pilgerfahrt fand 2016 bereits zum sechsten Mal statt, immer in Begleitung von Sozialarbeitern und externen Szenegrößen wie beispielsweise Pyranja, Chefket, Amewu, 4XSample oder Gitta Spitta. Dieses Mal begleitete Damion Davis die Gruppe.

Im Laufe der letzten Jahre fanden weitere Hip-Hop-Austausche nach Spanien, Belgien, den Niederlanden, Kenya und Frankreich statt. Das führte dazu, dass die Teilnehmer*innen erlebten, was es heißt, über die universelle Sprache des Hip-Hop mit anderen in Kontakt zu treten, sich auszutauschen und die Kultur 24/7 zu leben und zu atmen.

Wie diese und andere Prozess-Erfahrungen die Künstler beeinflusst haben, kann man auf „Gangway Beatz 4 – Mach doch selba!“ hören. Übrigens ein Titel, der unserer Meinung nach der „Do It Yourself“-Mentalität sehr entspricht, die diese Kultur seit inzwischen mehr als 40 Jahren prägt. Lass dich nicht mittreiben, sei kein Schaf in der Herde! Nimm es selbst in die Hand. Deine Musik, deine Kunst, dein Denken, dein Leben: Mach doch selba!!!

Hier das erste Video von einem der Teilnehmer des Projekts „Moses Legg – Uhrzeigersinn“